Digitaler New Work Salon

Seit zwei Jahren gibt es die „analogen“ New Work Salons: Veranstaltungen vor Ort in verschiedenen Städten, von Berlin aus in das ganze Bundesgebiet. Aber ich möchte Dir noch mehr anbieten – ortsunabhängiger, digitaler, moderner: Den Digitalen New Work Salon! Jeden Monat, (fast) immer am ersten Donnerstag (mit gelegentlichen Abweichungen – aber das steht dann dabei).

Die Digitalen New Work Salons finden virtuell statt – sie kosten nichts und Du musst nirgendwo hinkommen, sondern einfach nur zum Webinar dazu kommen, wo auch immer Du gerade bist. Trage Dich einfach in den Verteiler ein und Du bekommst rechtzeitig alle Informationen in Dein Postfach.

 

Montag, der 21. Oktober 2019 – 20 Uhr
Dienstag, der 22. Oktober 2019 – 12 Uhr (Wiederholung)
Inga Höltmann, Julia von Kanitz: „Meetings angenehmer und produktiver gestalten“

Meetings​ können echt nervig sein: Sie sind zeitraubend und reißen aus dem Arbeitsfluss. In vielen Unternehmen finden auch viel zu viele Meetings statt, sie sind ineffizient gestaltet, zu wenig lösungsorientiert​ oder zu unstrukturiert. Doch Meetings sind wichtiger Bestandteil der Arbeitswelt​ und auch irgendwie unverzichtbar. ​​Und gerade weil sie unvermeidlich sind, sind sie für viele echte Schmerzpunkte im Arbeitsalltag. In diesem Digitalen New Work Salon wollen wir mit Euch darüber sprechen, wie ihr Eure ​Meetings ​besser machen könnt: Angenehmer, produktiver oder kürzer. Wir zeigen Euch verschiedene Tools, mit denen ihr Eure Meetings besser vorbereiten und durchführen könnt und schenken Euch unsere Checkliste „Meetings besser machen!“. Wir werden auch über „Meeting-Hacks“ sprechen, kleine Interventionen, mit denen ihr Eure Meetings positiv beeinflussen könnt.

Und wir stellen Euch unsere New Work Masterclass „Meetings“ vor, ein viermonatiges Programm, an dem ihr teilnehmen könnt, in dem ihr nicht nur Informationen von uns bekommt, sondern in dem wir Euch auch in der Umsetzung begleiten – denn Meetings sind nichts, was man allein und mal eben so nebenbei verändern kann…

Wenn Du bei den Digitalen New Work Salons dabei sein möchtest, dann trage Dich hier ein. Alles, was Du wissen musst, kommt dann rechtzeitig per Mail:

 

7. November 2019 – 20 Uhr
Inga Höltmann: „Meine Erfahrungen aus einer Dekade Honorarverhandlungen“

„Was ist, wenn ich mein Honorar zu hoch ansetze und den Job dann nicht bekomme?“ – „Was ist, wenn ich mein Honorar zu niedrig ansetze und mich permanent unter Wert verkaufe?“ Das sind wohl die beiden Pole, zwischen denen Selbständige und Freie sich bewegen, wenn es um ihre Honorare geht. Inga Höltmann ist seit einem Jahrzehnt selbständig und kennt diese Gedanken und Befürchtungen nur zu gut. In diesem Digitalen New Work Salon wird sie von ihrer Reise zu ihrem eigenen Wert berichten und Hilfestellung geben, wie der Weg zum Preisschild für die eigene Arbeit aussehen kann.

Interesse? Dann trage Dich oben in das Formular ein!

 

5. Dezember 2019 – 20 Uhr
Lydia Leipert, Rebecca Zöller: Jobsharing – 10 Tipps für die perfekte geteilte Führung

Lydia Leipert und Rebecca Zöller leiten die Abteilung „Film digital“ beim Bayerischen Rundfunk. Beide teilen sich die Stelle – ein Arrangement, das aus ihrer eigenen Idee entstand. Denn Jobsharing ist in Deutschland noch immer eher die Ausnahme. Im Digitalen New Work Salon erzählen sie von ihrem Weg dorthin und teilen ihre Erfahrungen, wie es klappen kann – die Einführung genauso wie die Umsetzung im Arbeitsalltag.

Interesse? Dann trage Dich oben in das Formular ein!

 

9. Januar 2020 – 20 Uhr

Freut Euch auf den ersten Digitalen New Work Salon im neuen Jahr! Weil der erste Donnerstag im Monat der 2. Januar ist, findet dieser Salon am 9. Januar statt.

Katja Diehl: Arbeit und Mobilität – was verändert sich da?

Wir stecken im Verkehr fest – im Veränderungsstau. Nicht, weil uns die Ideen oder technische Möglichkeiten fehlen, sondern weil es einigen nicht gelingt, Mobilität wirklich anders zu denken: Stadtraum, ländlicher Raum, besondere Anforderungen an Mobilität, aber auch gesellschaftliche und klimarelevante Aspekte müssen für zukunftsfähige Konzepte mitgedacht werden. Das ist neu für ein Land wie Deutschland, in dem die Autoindustrie immer noch als Schlüsselindustrie gilt.

Wie kann es gelingen, den U-Turn zugunsten nachhaltiger, bezahlbarer, barrierefreier Mobilität zu gestalten? Und welches Potenzial liegt in den neuen Arbeitsmöglichkeiten, Mobilität zu verändern? Wie bringen wir „Schub“ in diese Rakete zugunsten des mobilen Wandels? In diesem digitalen New Work Salon soll es darum gehen, wie sich Mobilität und unsere Arbeit miteinander verändern werden.

Interesse? Dann trage Dich oben in das Formular ein!

 

Folgt uns auf Facebook.

Folgt uns auf LinkedIn.

Wenn ihr es lieber gezwitschert mögt: Inga twittert auch immer über die Salons.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken